Was ist besser, ein Haus aus Holz oder Stein?

Die überwiegende Zahl an Häusern in Deutschland wird aus Stein gemauert. Dabei bietet ein Haus aus Holz viele Vorteile hinsichtlich Wohnqualität und Energieeffizienz und ist von daher eine sehr gute Alternative. Optisch sind die von uns gebauten Häuser von außen nicht vom Steinhaus zu unterscheiden, da wir diese mit einem Außenputz versehen. Wir haben uns bewusst für den traditionsreichen Werkstoff Holz und die Holzständerbauweise entschieden, weil diese enorme Vorteile für den Bauherren bringt.

Die drei wesentlichsten Vorteile von Holzhäusern sind

a.) die Schnelligkeit beim Hausbau

b.) die Trockenheit der verwendeten Baumaterialien und

c.) der ökologisch einwandfreie Baustoff mit hervorragender Ökobilanz

Im Trockenen im Werk werden die Holzwände aus heimischem Holz vorgefertigt und kommen trocken auf der Baustelle an, wo diese nur noch zusammen gesetzt werden. Selbst wenn es regnet, dringt in die verwendeten Platten (ausschließlich BSH = Brettschichtholz) und Holzbalken kein Wasser ein, denn die Platten weisen außen eine Latexbeschichtung auf.

Ein Holzhaus in Holzrahmenbauweise kann, je nach Größe, an einem Tag aufgebaut werden. Zudem speichert dieser Werkstoff im Wachstum Kohlendioxid aus der Atmosphäre, das, wenn es verbaut wird, dauerhaft gebunden ist. Das ist gut für unser Klima.

Wandelemente aus Holz erreichen super gute Dämmwerte bei geringerer Dicke als gemauerte Wände. Das schafft zusätzliche Wohnfläche und ist wichtig bei kleineren Grundstücken. Zudem strahlen die Wände keine Kälte ab uns sorgen für ein angenehmes, heimeliges Raumklima. Da Holz ein schlechter Wärmeleiter ist, bleiben im Sommer bei hohen Außentemperaturen die Räume innen relativ kühl.

Standardmäßig erreichen unsere Häuser den KfW-Effizienz-standard 40 Plus.

Steinhäuser sind angeblich etwas widerstandsfähiger und robuster. Verwendet man jedoch eine hochwertige Konstruktion aus Holz und achtet man auf eine gute Isolation zu Boden und Fundament, sowie einen fachgerechten Wasserablauf, so ist ein Holzhaus keineswegs weniger langlebig.

Hinsichtlich dem Schallschutz ist ein Steinhaus dem Holzhaus etwas überlegen, denn der Stein überträgt den Schall etwas weniger.

Ein Nachteil des Steinhauses ist, dass während der Bauphase sehr viel Wasser eingebracht wird, wie zum Bsp. in Beton, Putz, Mörtel und Estrich. Entsprechend hoch ist die Luftfeuchtigkeit innerhalb der ersten Jahre nach der Fertigstellung. Feuchte Luft benötigt mehr Energie zum Aufheizen. So sind die Heizkosten eines Steinhauses dementsprechend höher und regelmäßiges Lüften ist absolute Pflicht, um ev. Schimmelbildung zu vermeiden.

weitere Beiträge

Hausbau

Passivhausbau

Ein Passivhaus ist ein Gebäude, in dem eine behagliche Temperatur sowohl im Winter als auch im Sommer ohne separates Heiz- bzw. Klimatisierungssystem zu erreichen ist.

Weiterlesen »
Titelbild Mehrgenerationenhaus
realisierte Projekte

Wohnform: Mehrgenerationenhaus

Ein Mehrgenerationenhaus beschreibt eine neue Wohnform, in der mehrere Generationen – ob verwandt oder nicht – unter einem Dach wohnen. Im Gegensatz zu einer WG oder einem Einfamilienhaus, handelt es sich hier um einzelne Wohneinheiten, die über Gemeinschaftsräume verbunden sind.

Weiterlesen »